Infrastructure-as-a-Service

Aufgaben flexibel und nach Bedarf in die bluechip Cloud verlagern

Virtual Privat Server

  • Anzahl vCores konfigurierbar
  • Arbeitsspeicher konfigurierbar
  • Festplattenkapazität konfigurierbar
  • Microsoft Windows Server 2016/2019 Lizenz
  • 1 TB Traffic pro Monat inkl.
  • 1 öffentliche IP-Adresse (IPv4) pro System
  • privates virtuelles Netzwerk (VLAN)
  • Möglichkeit eigene Firewalls zu betreiben
  • Hybrid-Cloud dank VPN über eigene Firewall
  • weitere öffentliche IP-Adressen
  • eigene Domain bei bluechip, inkl. SSL-Zertifikate
  • Microsoft Lizenzen für RDS, Exchange, Sharepoint, CRM, uvm.
inklusive nicht möglich optional

Werden Sie bluechip Cloud Partner

Registrieren Sie sich hier für die bluechip Cloud Portale und  profitieren Sie und Ihre Kunden von den skalierbaren Cloud Diensten.

Registrieren

Virtual Privat Cloud

  • Anzahl vCores konfigurierbar
  • Arbeitsspeicher konfigurierbar
  • Festplattenkapazität konfigurierbar
  • Microsoft Windows Server 2016/2019 Lizenz
  • 1 TB Traffic pro Monat inkl.
  • 1 öffentliche IP-Adresse (IPv4) pro Netzwerk
  • privates virtuelles Netzwerk (VLAN)
  • Möglichkeit eigene Firewalls zu betreiben
  • Hybrid-Cloud dank VPN über eigene Firewall
  • weitere öffentliche IP-Adressen
  • eigene Domain bei bluechip, inkl. SSL-Zertifikate
  • Microsoft Lizenzen für RDS, Exchange, Sharepoint, CRM, uvm.

Egal, ob Sie einen virtuellen Server (VPS) oder eine eigene virtuelle Private Cloud (VPC) basierend auf einer hochverfügbaren Infrastruktur benötigen, mit diesen beiden bluechip Cloud Infrastructure-as-a-Service Diensten haben Sie das passende Produkt gefunden. Sie können bestimmte Aufgaben flexibel und nach Bedarf in die bluechip Cloud verlagern, die schnell ausgerollt oder hochverfügbar und ständig im Zugriff sein sollen.

Möchten Sie eine Verbindung zwischen den vorhandenen Servern im Hause und den virtuellen Servern in der bluechip Cloud herstellen, so eignet sich die Virtual Private Cloud besonders für diese Zwecke. Hierbei bekommen die virtuellen Server private IP-Adressen zur Kommunikation untereinander und die Kommunikation erfolgt über eine eigens für diese virtuelle Infrastruktur bereitgestellte Firewall, die Sie selbst konfigurieren und mit deren Hilfe Sie VPN-Verbindungen zur virtuellen Infrastruktur aufbauen und so das virtuelle mit Ihrem lokalen Netzwerk verbinden können. Moderne Sicherheitsmechanismen sorgen dafür, dass nur Sie auf Ihr virtuelles Netzwerk Zugriff haben. Mit dieser Methode steht einer erfolgreichen Hybrid Cloud Infrastruktur nichts mehr im Wege. Sie können bestimmte Dienste weiterhin in der eigenen Infrastruktur betreiben und profitieren zudem von der Flexibilität, Ausfallsicherheit und Agilität der bluechip Cloud Services.

Die einzigartigen Buchungs- und Administrationsoberflächen erlauben Ihnen innerhalb weniger Minuten einen vollständigen virtuellen Server zu erstellen oder zu erweitern sowie mit dem Microsoft Windows Server 2016/2019 Betriebssystem auszustatten. Nach wenigen Minuten kann die Installation und Einrichtung der Dienste beginnen. Standardmäßig bekommt ein Virtual Private Server dabei eine öffentliche IP-Adresse und wird durch bluechip Firewall-Cluster vor Angriffen geschützt. Diese lassen bei Virtual Private Servern aus Sicherheitsgründen nach außen nur eine begrenze Kommunikation zu.

Microsoft Lizenzen für Ihre eigene Cloud-Umgebung buchen Sie dabei komfortabel und monatlich kündbar über Ihr bluechip Cloud Buchungsportal. Bei Lizenzen von Drittanbietern ist darauf zu achten, dass diese für den Einsatz in Cloud Diensten geeignet sind.
Selbstverständlich bietet die bluechip Computer AG weiterhin die bewährten SERVERline und STORAGEline Systeme an und möchte Ihnen zusätzlich mit den Cloud Services die Möglichkeit bieten selbst zu entscheiden, bei welchen Kunden es sinnvoll ist, Hardware vor Ort oder eine virtuelle private Cloud im Rechenzentrum anzubieten. Kombiniert man jedoch beides zu einer Hybrid-Cloud, entstehen ungeahnte Vorteile. Stellen Sie sich vor, in einem halben Jahr benötigt Ihr Kunde weitere oder nur temporäre Rechenkapazitäten. Mieten Sie dann einfach diese Kapazitäten monatsweise hinzu und verbinden das Kundennetzwerk dank Firewalls und VPN-Verbindungen mit der Virtual Private Cloud bei bluechip. Eine Erweiterung des Netzwerkes war noch nie so einfach. Aber auch für Sie, als unseren Partner eröffnen sich neue Möglichkeiten. Wenn Sie bereits heute mit der Umsetzung eines Kundenprojekts beginnen möchten, haben Sie die Möglichkeit z.B. eine virtuelle Maschine in der bluechip Cloud für einen Monat zu mieten und können bereits mit der Installation und Einrichtung der Dienste beginnen. Nach erfolgter Einrichtung lassen Sie sich, dank der standardisierten Hyper-V Umgebung, diesen Speicher einfach Terabyte-weise exportieren und importieren Sie diesen direkt in die Kundenumgebung, bestehend aus SERVERline und STORAGEline Systemen. Das spart Zeit und Ressourcen.
Das Team der bluechip Cloud Services bietet Ihnen gerne diverse optionale Migrationsdienste in die hochverfügbare und vollständig redundante bluechip Cloud an:

Von lokalem virtuellen Server in die bluechip Virtual Private Cloud

  1. Buchen Sie die Anzahl an virtuellen Maschinen als Virtual Private Server (ohne interne Kommunikation) oder Virtual Private Cloud (inkl. internes privates Netzwerk), die Sie zu bluechip migrieren möchten.
  2. Sagen Sie uns, welche Virtualisierungstechnologie Sie benutzen, wieviele virtuelle Maschinen migriert werden sollen und welchen Speicherbedarf jede virtuelle Maschine aktuell hat. Dies können Sie bequem schon bereits beim Buchen als Kommentar angeben.
  3. Gemeinsam mit Ihnen planen wir die notwendigen Migrationsschritte und den dazugehörigen Zeitplan. Dazu stellen wir Ihnen nach Beauftragung eine Excel-Datei zur Verfügung, die wir, nach Eingabe benötigter Daten, als Vorlage für die richtige Zuordnung nutzen.
  4. Sie können uns Ihre virtuellen Maschinen im VHD/VHDX-Format entweder als Upload auf einen speziell für Sie erstellen Speicherbereich oder auf einer externen Festplatte zur Verfügung stellen. Selbstverständlich können Sie in beiden Fällen Ihre Daten für die Transportzwecke verschlüsseln und senden uns die Anleitung zum Entschlüsseln seperat zu.
  5. Wir richten Ihre virtuellen Maschinen und binden die entsprechenden virtuellen Festplatten ein und informieren Sie, sobald Sie Ihre Daten in der bluechip Cloud nutzen können.
Gerne unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot für Ihr persönliches Migrationsszenario.

Das Microsoft Services Provider Licensing Agreement (SPLA) bildet die Grundlage der richtigen Lizenzierungsform in der bluechip Cloud. Unabhängig von der Dienstwahl sind SPLA-Lizenzen für Microsoft Produkte notwendig. Diese Lizenzen sind z.B. beim SaaS Hosted Exchange Angebot bereits im Produkt selbst enthalten. Bei Virtual Private Servern oder Virtual Private Cloud-Umgebungen sind die notwendigen Lizenzen als Optionen zu den einzelnen Diensten buchbar, je nach benötigtem Dienst und Anzahl der jeweiligen Benutzer.

Die Lizenzen werden dabei monatlich gemietet und können so entsprechend auch flexibel gebucht, erweitert oder abgewählt werden. Falls es für eine kurze Zeit notwendig ist, die Anzahl der Benutzer zu erhöhen, weil z.B. in einem Projekt ein größeres Team benötigt wird, dann ist dies dank SPLA Lizenzen monatsweise möglich, die entsprechenden Lizenzen zu buchen, ohne irgendwelche Kaufverpflichtungen oder langfristige Verträge einzugehen. Die Kosten bleiben stets transparent und kalkulierbar. Und das Beste dabei: Sie müssen sich nicht mit zusätzlichen Verträgen auseinandersetzen und bekommen die SPLA Lizenzen direkt aus der bluechip Cloud.

Durch die Miete der Lizenzen haben Sie zudem stets die Möglichkeit, auf die neueste verfügbare Programmversion updaten zu können. Sie entscheiden also, welche Microsoft Exchange, SQL oder Office Version Sie einsetzen möchten.

Bitte beachten Sie dabei, dass es nicht zulässig ist, im Bereich der bluechip Cloud Ihre vorhandenen Lizenzen aus anderen Lizenzformen zu nutzen. Viele der Microsoft Produkte in der SPLA Lizenzierung werden jedoch dabei pro Benutzer (über sogenannte SAL – Subscriber Access License) lizensiert. In vielen Fällen entstehen also keine zusätzlichen Investitionen für das Grundprodukt. Im Bereich Microsoft Server Betriebssysteme wird jedoch nur die entsprechende Betriebssystemlizenz benötigt. Die gewohnten User oder Device Zugriffslizenzen entfallen hierbei, was im Bereich größerer Infrastrukturen zu erheblichen Kosteneinsparungen führen kann. Sofern Sie selbst bereits über SPLA Lizenzen verfügen, ist dies auch kein Problem. Diese können Sie über eine Lizenzbereitstellung bei uns geltend machen und nehmen somit nur die reine Rechenzentrumsinfrastruktur in Anspruch.

Grundsätzlich sind in den Service Provider Use Rights (SPUR) die jeweiligen Nutzungsbestimmungen der gewählten SPLA Lizenzen definiert. Die kompetenten bluechip Mitarbeiter aus dem Vertriebs- und Consulting-Team beraten Sie zu diesem Thema gern.

Die bluechip Computer AG ist ein qualifizierter Multitenant Hoster (QMTH), der von Microsoft autorisiert ist, Ihre virtuellen Windows Computer über das Microsoft Cloud Agreement-Abonnement oder Enterprise Agreement / MPSA auf dedizierter oder Multitenant-Hardware zu hosten. Darüber hinaus sind wir auch berechtigt, Office 365 ProPlus (einschließlich E3 und E5), Project Online Professional und Visio Pro für Office 365 Abonnements mit Shared Computer Activation (SCA) Technologie in unserer Hosting-Umgebung einzusetzen. Erfahren Sie hier mehr über das QMTH Programm von Microsoft.

Welche Windows-Lizenzen, die über Microsoft Volume Licensing (VL) Programme erworben wurden, beinhalten Virtualisierungsrechte für Qualified Multitenant Hosting mit sich?

Ab dem 1. August 2017 enthalten die folgenden Windows-Lizenzen, die über Microsoft Volume Licensing erworben wurden, Virtualisierungsrechte für qualifiziertes Multitenant Hosting:: • Windows 10 Enterprise E3 und E5 pro Benutzer mit SA • Windows 10 Enterprise E3 und E5 VDA pro Benutzer

Welche Office 365 Produkte unterstützen SCA?

Der SCA-Modus arbeitet mit Office 365 ProPlus, Project Online Professional und Visio Pro für Office 365. Alle Office 365-Pläne, die Office 365 ProPlus, Project Online Professional oder Visio Pro für Office 365 enthalten, können SCA verwenden.

Kontakt Info oder vertrieb@bluechip-cloud.de

Was ist die Shared Computer Activation (SCA) für Office 365 ProPlus?

Seit September 2014 ermöglicht Microsoft mittels der Shared Computer Activation (SCA) Benutzern eine gemeinsame Nutzung von Hardware in den folgenden drei Szenarien:

  1. kundenseitige Bereitstellung von Office auf eigener Server-Infrastruktur (Terminalserver)
  2. Third-Party Hosting auf dedizierter Hardware
  3. Windows Azure Umgebung

Welche Office 365 Produkte unterstützen SCA?

Die Shared Computer Activation Technologie funktioniert nur bei den Office Enterprise Plänen (Office 365 ProPlus) sowie bei Project Online Professional und Visio Pro für Office 365.
 

Vorteile von Shared Computer Activation für Office 365 ProPlus

Der größte Vorteil von SCA für Office 365 ist für die Kunden die Flexibilität. Mit Hilfe von SCA ist es möglich bei einer Bereitstellung in der Cloud von bestehenden Office 365 ProPlus Lizensierungs-Investitionen zu profitieren.Kunden können sich zwischen einem on-premise-Betrieb oder einer Lösung in einem Rechenzentrum eines autorisierten Service Providers entscheiden. Letzteres ermöglicht eine Senkung der Cloud-Infrastrukturkosten, da die bluechip Computer AG ihre bereits vorhandenen Office 365 ProPlus-Lizenzen einsetzen kann. Gemeinsam mit bluechip können Sie alle Vorteile von SCA für Office 365 nutzen. bluechip ist ein geprüfter SCA Programmanbieter für Office 365 ProPlus und ermöglicht es Ihnen, Ihre geeigneten Office 365 ProPlus-Lizenzen in einer Cloud-Infrastruktur-Lösung Ihrer Wahl zu betreiben.

Kontaktieren Sie uns

Sprechen Sie mit uns und erfahren Sie mehr über das QMTH Programm und die Shared Computer Activation.

Kontakt Info oder vertrieb@bluechip-cloud.de